Mittwoch, 21. September 2011

USA-Einkauf - nie wieder...

Vorsicht, lang :) Wer nur Bilder sehen will, einfach runterscrollen! :)

Kristian war vorige Woche in den Staaten - ein super Grund, um ihm Stoffe ins Hotel zu schicken. Auf fabrics.com ist das Versenden sogar kostenlos ab einem Warenwert von 35 Dollar. Schaffe ich locker, dachte ich - und der Einkaufskorb füllte sich mehr und mehr. Auf ihrer Seite garantieren sie das Versenden innerhalb von zwei Werktagen. Vorher hatte ich mich auch erkundigt, ob es ein Problem ist an ein Hotel zu verschicken: Nein. Das Hotel war auch informiert. Also schickte ich meine Bestellung ab.

Um auf Nummer Sicher zu gehen, schickte ich eine eMail hinterher, dass sie mich doch bitte kontaktieren sollen, sollten Probleme auftreten. Die Zeit verging und ich bekam keine Nachricht. Der Bestellstatus änderte sich nicht. Anrufe gab ich auf, da ich immer auf Warteposition 15 oder schlechter war. Aber: die haben einen Live-Chat. Ich habe also am Montag mit einer Mitarbeiterin gesprochen, die mir versicherte, dass am nächsten Tag die Stoffe versendet werden. Sehr gut, dann passt das ja. Zwei (!) Tage später, werde ich kontaktiert, dass ein bestimmter Stoff nur in 2x einem halben Yard geliefert werden kann. Ob das ok sei, ich sollte doch schnell antworten, so dass sich die Bestellung nicht weiter verzögere. Argl. Ich schrieb, dass mir egal wäre, in wie vielen kleinen Stücken sie den einen Stoff senden würden, hauptsache er wird gesendet, weil mein Mann würde nur bis Samstag im Hotel sein.

Die Antwort einen Tag später: wenn sie das nicht schaffen bis Samstag zu senden, wohin sollen sie es dann sonst schicken? Das war Donnerstag. Ich denen per Mail geantwortet (livechat war scheinbar überlastet), dass sie es dann nach Deutschland schicken müssen, da mein Mann dann weg sei.

Keine Antwort mehr am Donnerstag, auch nicht am Freitag. Am Montag ging der Chat wieder, da habe ich eine halbe Stunde mit der Dame vom Montag gechattet. 8 Stoffe waren inzwischen im Preis reduziert, ob ich die dann wenigstens auch günstiger kriegen würde, da ich ja nun auch Einfuhrumsatzsteuer zahlen muss, ob ich die Stoffe wüsste, die günstiger sind? Ich ihr die Liste geschickt, Antwort: sind die drei Stoffe die einzigen, die günstiger geworden sind? Nein - es sind 8 Stoffe. Von 140 Dollar hätte ich auf unter 130 Dollar kommen müssen, stattdessen ging die Rechnung hoch auf 180 Dollar. Nun sollte ich den Versand nach Deutschland zahlen. Ich meinte, dass ich dazu nicht bereit wäre, weil ich hätte weder Versand noch Steuer zahlen müssen, wenn sie es rechtzeitig losgeschickt hätten.

Sie müsste das mit ihrem Vorgesetzen abklären. 10 Minuten später: ok, wir versenden für sie kostenlos. Gut, vielen Dank. Ich guckte später noch meinen Status an, wobei mir auffiel, dass die Rechnungsadresse noch die in den USA war, doof, wenn das der Zoll anmeckert, weil denen die Rechnung fehlt. Ich also wieder losgechattet: Bitte die Rechnungsadresse auf die gleiche Adresse setzen, wie die Versandadresse. Die Mitarbeiterin: Ok. Ich: Vielen Dank, das war alles. (Hey, sollte das ohne Probleme abgelaufen sein?!) Sie: Uhps, Sie wollten das nach Deutschland geschickt bekommen? Ich: Ja. Sie: Könnten Sie mir die Adresse noch einmal sagen? Und schwupps, der Versand war auch wieder draufaddiert. Dies musste natürlich noch einmal abgecheckt werden (es war inzwischen eine andere Mitabeiterin).

Aber: Noch am gleichen Tag erhielt ich die Versandmitteilung!!! Juhu! Ok, 18% muss ich oben drauf rechnen, aber hey, ich habe Amy Butler und Michael Miller Stoffe!!!

Zu früh gefreut, heute klingelte UPS und wollte 65 (!!!) Euro von mir haben - für Stoffe, die umgerechnet 98 Euro gekostet haben. Wie sich das Ganze zusammensetze, wüßte er nicht, aber wenn ich es nicht bezahle, nimmt der die Pakete wieder mit. WAAAAAAS? Ich also bezahlt und gleich an UPS geschrieben, dass da was mit ihrer Rechnung nicht stimmen kann. ... to be continued ...

So, das musste ich mal loswerden, ich glaube da ging alles schief, was schief gehen konnte.

Aber hier sind meine Schätze:
Stoffe, alle übereinander

Stoffe, anders gestapelt
Der Michael-Miller-Cord (Stapel rechts, zweiter von oben) ist mir persönlich zu dünn. Die Stoffe 3 und 4 im linken Stapel sind mir zu bunt. Sonst bin ich zufrieden. Für 13 Yard 145 Euro (2 für 15 Euro kriegt Kazi) ist wohl immernoch günstiger, als die Stoffe hier zu kaufen, aber was da an Zeit, Kopfzerbrechen, Ärger, etc. draufging - das ist es nicht wert.

Obwohl, im November ist Kristian noch mal drüben... ;)

In diesem Sinne,
Kirsten

Kommentare:

  1. Soviel Ärger...
    Ich hoffe, du kannst ihn bald vergessen und dich nur noch an den Schätzen freuen!

    AntwortenLöschen
  2. Traurig das....so viel Zeit! Mein Kerl war Januar in Alaska. Habe einen örtlichen Stoffladen via Netz gefunden und ausgeraubt( http://www.joann.com). Genaue Bestellung als Mail mit Bildern (Männer eben!) und er fuhr schnell hin, gab den Zettel ab, fand mit der Verkäuferin Alternativen, wenn was nicht da war ,und brachte es mir meckernd mit nach Haus, weil er nicht so viel Geld für SEINE Sachen ausgegeben hatte (Männer!) .
    ;-)
    Liebengruß von Sandra

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...